Geschichte

Als Edgar Schäfer 1948 den ersten Wein in Flaschen füllte, gründete er das Familienweingut in seiner heutigen Form; die Weinbautradition in der Familie Schäfer ist allerdings schon einige hundert Jahre älter. 1964 entfloh das Weingut Schäfer der Enge des Dorfzentrums: Im Süden von Mussbach, mitten im Rebenmeer, wurde ein Wohnhaus mit 2 Kellergeschossen errichtet. 1990 kam noch eine Wein- und Maschinenhalle dazu. Seit 1991 leitet Axel Schäfer, Edgar Schäfers Sohn, das Weingut. Durch Zupacht des Weingutes Heinrich Kurz Söhne hat er die Betriebsfläche 1994 fast verdoppelt.

Urgroßvater Friedrich Müller VII, 1929 im Haardter WeinkellerMittagspause bei der Weinlese in den 1950er Jahren

Nach dem Einstieg von Enkel Frank Schäfer in das Weingut 2013 konnte der Betrieb durch Zupacht des Weingutes Karl-Heinz Kaub auf der Haardt seine Betriebsfläche nochmals um einige erstklassige Lagen vergrößern.  Hier entstehen überwiegend die Weine der Serie „Limit“ auf den „Große-Gewächs-Lagen“ Herrenletten und Bürgergarten.

 

Philosophie

Wir betreiben unser Fach in Harmonie mit der Natur. Das Ziel ist, auf gesunden Böden gesunde Pflanzen heranzuziehen, die uns gesunde Trauben schenken. Durch den Verzicht auf hohe Erträge produzieren wir bekömmliche Weine und Sekte von hoher Qualität. Dem obersten Grundsatz – der Natur so wenig wie möglich ins Handwerk zu pfuschen - bleiben wir auch im Keller treu: Wir behandeln die Weine überaus schonend und lassen den Wein sich selbst in Ruhe ausbauen. Das heisst wir pumpen und filtern ihn möglichst wenig und nehmen geschmackliche Unterschiede von Jahrgang zu Jahrgang gerne in Kauf.

Vater und SohnBärchenFrank Schäfer